Larp in Passau


 
StartseiteKalenderFAQAnmeldenLogin
Neueste Themen
» [08.01.2017] IT-Taverne
Fr Dez 30, 2016 10:23 pm von Fenrir

» Allgemein
Do Dez 15, 2016 11:02 am von Guardian

» Punktevergabe [13.11.2016] Die Ernte
Mo Dez 05, 2016 11:53 am von Mink

» Das Kaiserreich
Sa Dez 03, 2016 10:02 am von Guardian

» [11.12.2016] Weihnachtsfeier
Mo Nov 21, 2016 7:17 pm von Guardian

» Punktevergabe [29.10.2016] Eine Geschichte fürs Lagerfeuer [mit Fotos]
So Nov 13, 2016 7:35 pm von Guardian

» Aufnahme in die Südlande
Mi Okt 26, 2016 10:35 am von Andi

» Wurfmesser bauen
Mo Okt 24, 2016 6:58 pm von Schreddi

» Punktevergabe [09.10.2016] Des Geist des Nordwalds
Fr Okt 14, 2016 6:40 pm von Sasquatch

» Punktevergabe [11.09.2016] Grüße der Verblichenen
Mo Sep 26, 2016 6:11 pm von Fenrir

Wer ist online?
Insgesamt ist 1 Benutzer online: 0 Angemeldete, kein Unsichtbarer und 1 Gast

Keine

Der Rekord liegt bei 63 Benutzern am Mo Okt 20, 2014 10:13 am

Teilen | 
 

 Stich ins Herz [Zyklus: Der Krieg, Teil 9]

Nach unten 
AutorNachricht
Charly
Immer Da!
Immer Da!
avatar

Alter : 27
Anmeldedatum : 09.01.08

BeitragThema: Stich ins Herz [Zyklus: Der Krieg, Teil 9]   Di Jul 22, 2014 7:38 pm

Ein gleißendes Licht erfüllte den Gang hinter ihnen, verstummende Schreie und der Geruch nach verbranntem Fleisch hingen in der Luft. Schweigend spurteten zwei Gestalten durch den nun stockdunklen Gang. Ihre Schritte hallten voraus und kündigten das erscheinen der beiden an. Nicht das es nötig gewesen wäre, denn man erwartete sie seitdem sie zu dritt das Gebäude betreten hatten. Die beiden Läufer traten aus dem Dunkel des Ganges in das Licht einer riesigen Halle, es war der Thronsaal des ehemaligen Kaisers.

Da standen nun ein Einarmiger und ein Einäugiger vor den Stufen des Thrones auf dem sich der Feind niedergelassen hat. Sie die sie alle betrogen hat, die selbst ernannte Herrin und auf ihrem Arm hielt sie ihre Tochter. Entsetzt blickten die beiden Krüppel nach oben, die Herrin war die Personifikation des Übels auf der Welt und nun hatte sie Nachwuchs. Einen Erben der ihr Machtwerk des Schreckens fortsetzen konnte. Doch bevor sie auch nur einen Fuß auf die erste Stufe setzen konnten erschienen die Wächter. Wesen so schrecklich, ein Mann sollte an ihnen zerbrechen und verzweifeln. Schweigend bildeten sie eine Gasse für die beiden, eine Drohung, wortlos doch klar formuliert. So schritten die beiden die Stufen zum Thron hinauf und je näher sie kamen um so mehr Schmerzen bereiteten ihnen die stummen Wächter. Rissen an ihren Seelen, peinigten ihren Geist, nur ein Wort würde genügen und es wäre der sofortige Tod.

Vor dem Thron wurden sie auf die Knie gezwungen um der Herrin zu huldigen. Lange wurde geschwiegen bis die Invaliden zeitgleich die Köpfe hoben. Sie starrten ihre Feindin direkt an, etwas das kein Sterblicher wagte. Sie starrte in die Augen ihrer Gefangenen und begann zu schreien, erteilte den Befehl die beiden zu töten. Die Fresserin des Lebens hatte erkannt was vor ihr stand, zwei Hüllen erfüllt von der Macht zwei ihrer Brüder. Und diese Macht demonstrierten sie, ein Sturm aus Feuer brauste durch den Raum, brannte den beiden Männern das Fleisch von den Knochen während gelbes Glimmen es sofort wieder nachwachsen lies.

Es entbrannte ein Kampf von dem niemand erfahren würde, eine Heldentat die nie besungen werden wird. Zwei Krüppel gegen die Kinder der Dunkelheit. Lange dauerte es bis der Einäugige fiel, ein Krieger wie er sein sollte. Er starb aufrecht und seine letzte Tat, bevor er in tausend Stücke gerissen wurde. bestand darin sein Knochenschwert in eine Säule zu rammen. Sie zersplitterte und erfüllte den Raum mit dem gleißenden Licht des Allvaters. Während die Kinder seines Gegenspielers geblendet wurden, sprach der Einarmige ein letztes Gebet. Das erste und einfachste. Er taufte die Tochter der Herrin im Namen des Lichts, auf das sie an alle Götter gebunden sei wie es einst ihre Mutter war. Bis zu Letzt ein lächeln auf den Lippen wurde er von ihr getötet, aufgelöst in schwarzem Rauch. Seine Knochen fegten ein letztes Mal die Asche auf dem Boden, bevor sie selbst zu dieser wurden.

Zurück blieb eine tobende Göttin und ihre Getreuen, die sahen wie zwei Krüppel der scheinbar Unbesiegbaren einen Stich in ihr kaltes Herz versetzen konnten.

OT:
An diesem Tag endet der Zyklus des Krieges. Die Herrin sperrt sich nun selbst im Osten ein, Trauer und Wut erfüllen sie ob ihres gezeichneten gar geschändeten Kindes. Wann sie sich davon erholen und wie sie darauf reagieren wird bleibt abzuwarten. Sicher ist nur, für einen Moment ist die Welt sicher. Vorbereitungen sind nun zu treffen, denn ihre Rache wird grausam sein. Ein neuer Zyklus wird beginnen.

_________________
Das Einzige was schlimmer ist, als die Angst allein zu sein...
...ist die Gewissheit es nicht zu sein.
Nach oben Nach unten
 
Stich ins Herz [Zyklus: Der Krieg, Teil 9]
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Herz kaputt
» Ich will ihr Herz zurück erobern. Bitte helft mir!!!
» Krieg der Sterne
» Wenn das Herz "Ja!", der Kopf aber "Nein!" sagt
» etwas konfus nach Treffen-Kopf Nein, Herz Ja.

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Larp in Passau :: Larp am Samstag - Die Welt von Gerbalon :: Zyklus-
Gehe zu: